1. Einleitung

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Aufträge, die von Gram, Hambro & Garman Advokatfirma AS ("GHG"), ihren Anwälten oder Mitarbeitern ausgeführt werden.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden auf unserer Website www.ghg.no veröffentlicht und gelten als vom Kunden angenommen, sofern der Kunde dem zuständigen Anwalt nicht innerhalb einer angemessenen Frist mitteilt, dass die Bedingungen nicht akzeptiert werden.

Sofern nicht anders vereinbart, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch für wiederholte Aufträge für denselben Kunden.

GHG wird die Interessen des Kunden im Rahmen des Auftrages, der allgemeinen Bedingungen, des Gesetzes, der gesetzlichen Bestimmungen, der Regeln der guten Praxis, der internen Verfahren von GHG und anderer einschlägiger Vorschriften bestmöglich fördern.

Alle Anwälte und Rechtsanwälte der Kanzlei sind vom norwegischen Anwaltsrat zugelassen oder befugt, in Norwegen rechtliche Tätigkeiten auszuüben.

2. Feststellung und Ausführung des Auftrages

Die Beschreibung des Auftrags und die voraussichtliche Dauer sind in der Auftragsbestätigung und / oder in den Vereinbarungen aufgeführt, die sich aus einer anderen mündlichen oder schriftlichen Korrespondenz zwischen GHG und dem Kunden ergeben. Die Dauer der Abtretung hängt vom Einzelfall ab, einschließlich der Umstände der Gegenpartei.

Bei allen Aufträgen bestellt GHG einen verantwortlichen Anwalt, der die anderen Mitarbeiter des Unternehmens bei der Ausführung von Teilen des Auftrags unterstützen kann.

Die Beratung von GHG beschränkt sich auf die norwegische Gesetzgebung. Erhält GHG Auskünfte über ausländisches Recht, übernehmen wir keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Angaben. Die THG-Mission beschränkt sich weiterhin auf Rechtsberatung und umfasst keine kaufmännischen, finanziellen oder sonstigen Angelegenheiten.

Nach dem Geldwäschegesetz muss die Kundenkontrolle in der Regel mit Identifikationskontrollen durchgeführt werden. Der Kunde ist verpflichtet, zu solchen Identifikationsprüfungen beizutragen. Es ist zu beachten, dass GHG bei dem Verdacht, dass Transaktionen mit Erträgen aus Straftaten usw. verbunden sind, ECO CRIM dies mitteilen muss, ohne dies jedoch dem Kunden oder Dritten mitzuteilen.

Vor Feststellung eines Auftrags wird abgeklärt, ob ein Interessenkonflikt vorliegt oder sonstige Umstände vorliegen, die darauf hindeuten, dass GHG den Auftrag nicht ausführen kann oder soll. Der Auftraggeber ist verpflichtet, zu einer solchen Aufklärung beizutragen. Die gleiche Beurteilung erfolgt in festgelegten Aufträgen beim Eintritt neuer Parteien in den Fall. Wenn das Interesse des Kunden dies vorschreibt und es undenkbar ist, kann mit dem Auftrag begonnen werden, bevor die Klärung abgeschlossen ist. In diesen Fällen muss GHG die Abtretung möglicherweise später aufgeben.

Um die Interessen des Kunden bestmöglich zu fördern, ist GHG darauf angewiesen, dass der Kunde uneingeschränkt und unverzüglich Informationen über den Sachverhalt und die vom Kunden gewünschten Ergebnisse im Fall bereitstellt.

Alle Anfragen an und von der Gegenpartei müssen mit GHG geklärt werden oder diese durchlaufen. GHG und der Kunde werden sich gegenseitig über die Kommunikation mit den beteiligten Parteien auf dem Laufenden halten.

3. Gebührenberechnung und Rechnungsstellung

Sofern nichts anderes vereinbart ist, ist der Ausgangspunkt für die Rechnungsstellung die Zeit, die für die effiziente und professionelle Bearbeitung des Auftrags aufgewendet wird. Unsere indikativen Stundensätze sind in der Auftragsbestätigung angegeben und stehen auch auf unserer Website zur Verfügung oder können auf Anfrage bereitgestellt werden.

Die stündliche Mindesteinheit beträgt 0,25 Stunden (15 Minuten). Telefonanrufe und dergleichen, die nicht aus sehr kurzen Nachrichten bestehen, werden mit einem Minimum von 0,25 Stunden erledigt.

Bei der endgültigen Festsetzung der Honorare werden wir auch ein Ermessen ausüben, das die Art und Komplexität der Arbeit, den Ausgang des Falls sowie die Effektivität der Ausführung des Auftrags in Übereinstimmung mit der Erfahrung und dem Fachwissen des Anwalts berücksichtigt. Das Honorar steht in einem angemessenen Verhältnis zu dem Auftrag und der Arbeit des Anwalts und der übrigen Angestellten der Kanzlei.

Der Kunde ist für die Rechtskosten, Auslagen und sonstigen Kosten im Zusammenhang mit der Ausführung des Auftrags verantwortlich. Der Kunde ist auch für die Rechtskosten der Gegenpartei verantwortlich, wenn diese anfallen.

Der Honoraranspruch von GHG gegen den Kunden ist nicht dadurch beschränkt, dass dem Kunden weniger als der Nennwert des Honoraranspruchs als Anwaltskostenersatz gewährt wird.

Rechtliche Beschränkungen des Zugangs des Kunden zur Inanspruchnahme erstatteter Prozesskostenhilfe durch die Gegenpartei schränken den Anspruch von GHG gegenüber dem Kunden nicht ein. Solche Beschränkungen wurden unter anderem in Fällen vor dem Vermittlungsrat und im Rahmen des Verfahrens für geringfügige Forderungen festgelegt.

Die Rechnung muss der angegebenen Übersicht über geleistete Arbeit, Spesen usw. entsprechen.

Alle Kosten und Aufwendungen, die THG kompensiert, werden zusammen mit einem Anspruch auf Gebühren in Rechnung gestellt. Die Mehrwertsteuer wird nach geltendem Recht erhoben. Eine weitere Abrechnung von Aufwendungen kann zu einer Mehrwertsteuer auf die Aufwendungen führen.

In einigen Fällen muss THG eine Anzahlung leisten, bevor die Abtretung ausgeführt werden kann. Der Vorschuss wird mit zukünftigen Rechnungen verrechnet.

Bei verspäteter Zahlung wird der Zinssatz gemäß den Bestimmungen des Verzugszinsgesetzes abgegrenzt. GHG behält sich das Recht vor, die Arbeit einzustellen, wenn eine Rechnung nicht rechtzeitig bezahlt wird.

4. Versicherung

Die eventuelle Rechtsschutzversicherung, Hausratsversicherung, Reiseversicherung oder andere Versicherungssysteme des Kunden können in bestimmten Fällen, abhängig von den Bedingungen des Versicherungsvertrags, die Kosten der Rechtshilfe decken. Der Kunde ist verpflichtet, GHG die zur Beurteilung des Versicherungsschutzes erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen. Der Kunde ist für jeden Selbstbehalt oder Vermittler zwischen den Gebührenanforderungen von GHG und dem von der Versicherungsgesellschaft gedeckten Betrag verantwortlich.

5. Verantwortung der Anwaltskanzlei

GHG ist nach den allgemeinen Regeln der Berufshaftpflicht von Rechtsanwälten verantwortlich und unterliegt der gesetzlichen Rechtssicherheit, die ohne räumliche Einschränkung gilt.

Sofern nichts anderes vereinbart ist, beinhaltet der Auftrag keine Beratung in Bezug auf die rechtlichen und steuerlichen Aspekte des Falls.

Jegliche Haftung für Treibhausgase, die durch Fehler oder Auslassungen von Treibhausgasen im Zusammenhang mit der Ausführung des Auftrags entstanden ist, ist auf den direkten Verlust beschränkt und schließt in keinem Fall Folgeschäden oder Folgeschäden ein. Die Haftung ist ferner auf den Betrag begrenzt, der dem fünffachen der Provisionsgebühr oder 50 Mio. NOK entspricht.

Die Haftung von GHG reduziert sich um jeden Betrag, den der Kunde gemäß der vom Kunden abgeschlossenen Versicherung erhalten kann.

GHG haftet gegenüber Dritten nicht für die Verwendung von Dokumenten oder sonstigen Hinweisen der Anwaltskanzlei durch den Kunden. GHG ist nicht dafür verantwortlich, dass das Unternehmen seine Arbeit aufgrund von Umständen, auf die GHG keinen Einfluss hat, nicht aufnehmen oder fortsetzen kann.

Wenn GHG der Aufforderung des Kunden zustimmt, dass sich ein Dritter auf ein Dokument von GHG oder eine von GHG bereitgestellte Beratung stützen kann, wird die Haftung von GHG dadurch nicht erhöht oder beeinträchtigt. In keinem Fall entsteht eine Kundenbeziehung zwischen GHG und einem solchen Dritten.

Die Haftungsbeschränkung, die für uns durch diese Bedingungen oder in einer gesonderten Vereinbarung gilt, gilt auch für Partner oder ehemalige Partner von GHG, Rechtsanwälte und sonstige Personen, die für uns tätig sind, gearbeitet haben oder mit denen wir zusammengearbeitet haben.

GHG haftet nicht für Fehler von Beratern, an die die Anwaltskanzlei verwiesen hat, oder von Subunternehmern, denen GHG im Einvernehmen mit dem Kunden Teile der Ausführung des Auftrags anvertraut hat.

GHG ist nicht für den tatsächlichen Ausgang des Falls verantwortlich.

GHG haftet nicht für den Verlust von verwalteten Kundengeldern infolge von Insolvenz oder anderen Angelegenheiten der Bank. GHG weist darauf hin, dass der Hedgefonds der Banken nicht mehr als 2 Mio. NOK Einlagen pro Einleger (Anwaltskanzlei) pro Jahr garantiert. Bank. Nur nach besonderer Vereinbarung wird GHG Maßnahmen ergreifen, die den Grad der Garantiedeckung für die Gelder des Kunden erhöhen können.

6. Verarbeitung von Informationen

Rechtsanwälte in THG unterliegen der Geheimhaltungspflicht und der Geheimhaltung nach den geltenden Vorschriften. Sofern nicht anders vereinbart, haben die Anwälte von GHG das Recht, die Informationen mit anderen Mitarbeitern der Kanzlei zu teilen, soweit dies erforderlich ist. Die anderen Mitarbeiter von GHG unterliegen der gleichen Vertraulichkeits- und Geheimhaltungspflicht wie die Anwälte.

Sobald eine Transaktion oder ein anderer Auftrag allgemein bekannt geworden ist, kann GHG in unserem Marketingmaterial und auf unserer Website Informationen über unseren Auftrag bereitstellen. Solche Informationen können nur Informationen enthalten, die der Öffentlichkeit bereits bekannt sind. Wenn der Kunde nicht möchte, dass GHG solche Informationen veröffentlicht, muss dies GHG mitgeteilt werden.

Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass freiwillig offen gelegte personenbezogene Daten, einschließlich sensibler personenbezogener Daten, von GHG gemäß dem Gesetz über personenbezogene Daten verarbeitet werden. Die Informationen werden nur an andere Parteien wie Gegenparteien, Gerichte und öffentliche Stellen weitergegeben, sofern dies mit der Erfüllung des Auftrags im Einklang steht. Der Kunde hat das Recht auf Zugang zu und Auskunft über die verarbeiteten Informationen sowie das Recht, die Berichtigung fehlerhafter Informationen zu verlangen. Verantwortlich für die Verarbeitung nach dem Gesetz über personenbezogene Daten ist der Vorstand von GHG. Bei Fragen zu unserer Verarbeitung personenbezogener Daten kann ein verantwortlicher Anwalt kontaktiert werden.

GHG weist darauf hin, dass die elektronische Datenkommunikation (E-Mail, Fax etc.) in der Regel Schwachstellen aufweist, so dass Unbefugte unter den gegebenen Bedingungen Zugang zur Kommunikation erhalten können. Soweit Vertraulichkeit erforderlich ist, können Sicherheitsmaßnahmen (einschließlich Verschlüsselung und Aufladung) getroffen werden, um den unbefugten Zugriff auf solche Kommunikationen zu verhindern. Da ein Schritt zur Beurteilung der Vertraulichkeit erforderlich ist, wird der Schwerpunkt auf die Übermittlung ungesicherter elektronischer Informationen an GHG durch den Kunden gelegt.

GHG erfüllt die Anforderungen an Sicherheitsmaßnahmen, die durch das Gesetz über personenbezogene Daten und die Bestimmungen über personenbezogene Daten festgelegt sind. Beinhaltet Routinen und deren Dokumentation, um mögliche Abweichungen zu verhindern und zu erfassen. Der für die Verarbeitung Verantwortliche sendet alle Nichtkonformitätsberichte an die norwegische Datenschutzbehörde.

Bei Abschluss des Auftrages werden die Originaldokumente archiviert, an den Kunden zurückgesandt oder durch weitere Vereinbarung vernichtet. GHG kann nach Beendigung des Auftrags eine Kopie der Fallunterlagen aufbewahren.

7. Rechte an geistigem Eigentum

Das Urheberrecht und andere geistige Eigentumsrechte an den Arbeitsergebnissen, die wir für unsere Kunden erstellen, liegen bei GHG, aber wir geben dem Kunden das Recht, die Ergebnisse für die Zwecke zu verwenden, für die sie bestimmt sind. Sofern nicht anders vereinbart, dürfen keine von GHG erstellten Dokumente oder sonstigen Arbeitsergebnisse öffentlich zugänglich gemacht oder für Marketingzwecke verwendet werden.

8. Beschwerde

Sollte der Mandant mit der Ausführung des Auftrages oder der Honorarberechnung unzufrieden sein, wird er aufgefordert, dies unverzüglich dem zuständigen Anwalt oder Geschäftsführer mitzuteilen. GHG wird die beanstandeten Bedingungen unverzüglich prüfen.

Der Disziplinarausschuss der norwegischen Anwaltskammer befasst sich mit Beschwerden, dass der Anwalt gegen die Regeln der guten Praxis verstoßen oder eine hohe Gebühr verlangt haben muss. Die Beschwerde muss in der Regel innerhalb von sechs Monaten nach Kenntnisnahme oder Kenntnisnahme der Umstände, auf die sich die Beschwerde stützt, beim Beschwerdeführer eingereicht werden. Die Disziplinarausschüsse sind befugt, dem Anwalt Kritik, Rüge und Abmahnung zu erteilen und den Honoraranspruch gegen den Mandanten herabzusetzen. Gegen die Entscheidung der Disziplinarkommissionen kann beim Disziplinarrat Berufung eingelegt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Sekretariat der norwegischen Anwaltskammer oder im Internet unter www.advokatenhjelperdeg.no.

9. Überarbeitung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Die Allgemeinen Auftragsbedingungen werden in der Regel einmal jährlich und ansonsten bei Bedarf überarbeitet. Änderungen zum Nachteil des Auftraggebers, die aufgrund zwingender Vorschriften nicht erforderlich sind, können erst mit einer Frist von einem Monat wirksam werden.

10. Recht und Gerichtsstand

Diese Bedingungen und alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit unserer Abtretung sowie Streitigkeiten gegen GHG und / oder einen seiner Partner oder Mitarbeiter sowie andere Angelegenheiten, die unter die Haftungsbeschränkung in Artikel 5 fallen, unterliegen norwegischem Recht.

Alle Streitigkeiten in Bezug auf die Bestimmungen oder Bedingungen für Verstöße gegen die Bestimmungen oder andere Angelegenheiten im Zusammenhang mit unserer Abtretung sowie Streitigkeiten gegen GHG und / oder einen seiner Partner oder Mitarbeiter sowie andere unter die Haftungsbeschränkung gemäß Artikel 5 fallende Streitigkeiten werden von norwegischen Gerichten beigelegt Amtsgericht Oslo als ausschließlicher Gerichtsstand.